Neuendorfer Geschichtsecke

 


Wie alles begann - Erinnerung an die Gründung des VdK Neuendorf/Wallersheim

von Jupp Hartmann

Quelle: 50 Jahre VdK - 26.4.97


 

Wie alles begann - Erinnerung an die Gründung des VdK

Anfang Januar 1946 trafen sich die beiden Schwerkriegsbeschädigten Heinrich Breuer und Johann Noll zu einem ersten Gespräch, um auch hier in Neuendorf und Wallersheim eine Ortsgruppe zu gründen. Beide beschlossen, auch Karl Hartkorn miteinzubeziehen. Er willigte sofort ein, trotz seines schweren Kriegsleidens mitzuarbeiten. Auch ein alter Veteran aus dem Ersten Weltkrieg - Josef Zimmermannn - wollte man mit seiner großen Erfahrung nicht übergehen, was sich auch später als nützlich erwies. So suchte man damals Kriegsbeschädigte und Witwen auf, sich doch für eine gute Sache zu engagieren. 

Und es kamen die ersten

Böchel Toni, Hansen, Barbara, Fier, Theresa, Frau Kasulke und Frau Hermann. Nun wurde auch die erste Besprechung im Jugendheim im "Agnessälchen" abgehalten. Jeder mußte etwas zum Brennen mitbringen oder Kerzen zum Leuchten. Ja, es war eine erbärmliche Zeit. Auf dieser Besprechung war man nun fest entschlossen, eine Ortsgruppe zu gründen.

Und so wurde dann im Februar 1947 in der Gaststätte „Im Hefje'' mit damals schon 31 Teilnehmern die Ortsgruppe (heute Ortsverband Neuendorf-Wallersheim) gegründet. Im ersten Vorstand, der nur aus ein paar Leuten bestand, wurde Hans Noll zum ersten Vorsitzenden gewählt. Auch Herr Hartkorn und Herr Zimmermann wurden gewählt, nicht zu vergessen Herrn Breuer.

Ziel der Ortsgruppe sollte es sein, unseren Kriegsbeschädigten, Witwen und Waisen zu helfen. Im selben Jahr wollte man auch eine Weihnachtsfeier für die Kinder machen. Und es gelang! 

Mit großer Unterstützung von Frau Hermann, Frau Noll, Hans Noll, Barbara Hansen und noch einigen anderen wurde gebettelt und gebettelt, bis für jedes Kind zur Bescherung auf dem Tisch im Jugendheim etwas lag. Diese frohen Kinderherzen trieben denen, die dies geschafft hatten, an diesem Nachmittag Tränen der Freude in die Augen. Dies war der Anfang der Ortsgruppe Neuendorf/Wallersheim. Daraufhin kamen im Jahre 1948 viele zu unserer Ortsgruppe. Es waren fast 200. 

Herr Josef Zimmermann konnte nicht mehr für die Ortsgruppe tätig sein, da er in den Sozialausschuß berufen wurde. Doch bei jeder Versammlung erschien er, um uns über den neuesten Stand im VDK zu berichten.

Leider kann ich diesen Bericht nicht weiterführen, da man mich bis 1954 wegen Wohnungsnot in die Goldgrube, Beatusstraße, verbannt hatte.

Jupp Hartmann

[zurück]