Unrat in der Herberichstraße belästigt Anwohner

CDU-Neuendorf startet Unterschriftenaktion gegen Unrat auf dem Grundstück in der Herberichstrasse

 Leserbrief zu diesem Artikel lesen oder schreiben

14.5.04

 

Seit Monaten werden die Zustände auf dem Grundstück in der mittleren Herberichstraße (nahe der Kreuzung zum Brenderweg) immer schlimmer. Neben Sperrmüll, alten Möbeln und sonstigem Unrat finden sich auf dem Gelände, auf dem früher ein türkischer Gemüsehandel betrieben wurde, auch übelriechende Abfälle, die jetzt bei Sonnenschein neben der optischen Beeinträchtigung auch noch üble Gerüche verbreiten. Viele Nachbarn haben sich in den letzten Monaten beim Ordnungsamt Koblenz über die Belästigungen, die von dem Schandfleck ausgehen beschwert. Leider ohne Erfolg. Vom Ordnungsamt kamen Ausflüchte, wie z.B. "Da kann man nichts machen, es handelt sich um ein Privatgrundstück".

Schon optisch eine Zumutung ! Die zerrissenen Planen geben den Blick auf die Sperrmüll- und Unrathalden frei. Hier muss die Verwaltung einschreiten.

In letzter Zeit wurden die Beschwerden massiver, nachdem nunmehr auch wiederholt Ratten auf dem Grundstück gesichtet wurden. An den letzten warmen Tagen breitete sich ein wahrhafter "Müllkippengeruch" aus, der kaum noch erträglich war. Dieser geht offensichtlich von Behältnissen aus, die Essenreste und Gemüseabfälle oder dergleichen enthalten.

Keine stilvollen Stillleben, wie es sich für Neuendorf gehören sollte, sondern ekelhafter Unrat und Rattenfutter prägen das Grundstück in der Herberichstrasse

Den Missständen soll jetzt ein Ende bereitet werden. Nach den vergeblichen Versuchen der Nachbarn hat sich jetzt die CDU-Neuendorf der Sache angenommen und wird ab Samstag eine Unterschriftenaktion starten, mit der sich Neuendorfer, die sich belästigt fühlen gegen die beschriebenen Zustände wehren können. Ratsmitglied Eckard Fischer wird die Unterschriftenlisten dann persönlich an das Ordnungsamt weiterleiten und der Verwaltung notfallls als Rechtsanwalt eine kostenlose Nachhilfestunde im Gefahrenabwehrrecht geben. Fischer: "Hier liegt nicht nur eine optische Störung vor, sondern offensichtlich ein Verstoß gegen das Abfallrecht, da hier nicht nur eine vorübergehende Lagerung der Abfälle bis zur Entsorgung und Abfuhr, sondern ein über längere Zeit andauerndes unzulässiges Entlagern stattfindet. Weiter gebietet die Verpflichtung der Verwaltung zur Gefahrenabwehr, etwas gegen die Geruchsbelästigung und die stattfindende Anlockung von Ratten zu unternehmen. Schließlich stellt die Anhäufung der in ihrer Masse schwimmfähigen Abfälle eine Gefahr bei Hochwassser dar, da die Abfälle im Falle eines Hochwasers in die Neuendorfer Strassen weggeschwemmt werden können. Auch eine ahtlos in die Müllberge weggeworfene Zigarettenkippe kann jederzeit einen nicht beherrschbaren Brand auslösen. Die Folgen wären für die angrenzenden Grundstücke verheerend. Hier muss die Verwaltung umgehend reagieren und notfalls eine Ersatzvornahme veranlassen !"

Der Neuendorfer meint: Endlich tut sich was ! Jeder der Gelegenheit hat, sollte sich in die Unterschriftenliste der CDU eintragen, damit der Schandfleck bald beendet ist.

Damit muss Schluss sein ! Auch der Neuendorfer fordert die Verwaltung auf, endlich einzuschreiten !

 [...... zurück]